Video: Queer Sind Wir

 

 

Im Jahr 1991 wurde von der Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland (ISD) wie in vielen Ländern auch im Februar erstmals der Black History Month (BHM) in Berlin organisiert und zehn Jahre erfolgreich durchgeführt. 2009 wurde der BHM in Berlin von lokalen Aktivist*innen wiederbelebt. Ein mehrheitlich weißes Bündnis organisiert seit 2014 den Queer History Month (QHM) als bildungspolitisches Angebot für Berliner Schulen und bietet Veranstaltungen und Projektarbeit ebenfalls im Februar und darüber hinaus an. Der Romnja* Power Month, geboren aus einer Kooperation zwischen der IniRromnja und RomaniPhen findet seit 2016 im Zeitraum zwischen dem Internationalen Tag der Frauen und dem Internationalen Tag der Roma*, vom 8. März bis zum 8. April 2016, statt.

Da der Queer History Month seinen Auftakt im Februar feiert, haben verschiedene Schwarze Menschen und People of Color (BPOC) Organisationen und Akteur*innen auf die symbolische Bedeutung des Monats Februar als traditioneller Black History Month hingewiesen. Daraufhin wurde durch das Bündnis des QHM auf Veranstaltungen und Aktivitäten des BHM aufmerksam gemacht. Die Sichtbarmachung des BHM innerhalb des QHM war ein erster Schritt eines stärkeren intersektionalen Handelns, jedoch blieb die Frage des aktiven Mitbestimmens offen. Um dieser Frage nachzugehen hat sich ein temporäres Netzwerk aus Vertreter*innen verschiedener Organisationen und Bündnissen für eine Perspektivenerweiterung zusammengefunden. Nach den ersten Treffen entstand die Idee eines Filmes mit dem Anspruch eine stärkere intersektionale Bewusstseinsschaffung von queer, durch Portraits und aus der Perspektive von BPOC zu schaffen.

Regisseurin: Sanni Est